Bundestagswahl 2021
Ariane Fäscher mit Unterbezirksvorsitzenden Benjamin Grimm (Foto: Marcel Kirchner)

Liebe Glienickerinnen, liebe Glienicker,

Wir müssen danke sagen. Bei einer unglaublichen Wahlbeteiligung von knapp 86% entfielen 25,6% der Stimmen auf die SPD. Damit liegen wir bei den Zweitstimmen an erster Stelle. Vielen Dank für das Vertrauen. 
Mit Ariane Fäscher wird der Wahlkreis 058 ebenfalls wieder von der SPD vertreten. 

Jetzt gilt es schnell für Klarheiten zu sorgen und den Willen der Bürgerinnen und Bürger zu folgen. Sie wünschen sich einen Kanzler Olaf Scholz und eine Regierung, die von der SPD angeführt wird.

Tag der Nachbarn, Zeit für Solidarität

von: Ariane Fäscher

Die Corona-Situation war ein Katalysator für viele gesellschaftliche und existenzielle Lebensfragen. Es wurde uns bewusst, wie wichtig ein leistungsfähiger Staat ist, der die Daseinsvorsorge ohne Wenn und Aber absichert. Wir haben aber auch gemerkt, dass vor allem Frauen in Familie, Versorgung und Pflege enorm viel leisten, aber zu wenig wertgeschätzt und in den entsprechend verantwortungsvollen Berufen einen meist unterbezahlt Platz in der Gesellschaft haben. Und es wurde uns bewusst, wie wichtig soziale Nähe, gute Nachbarschaft, Verantwortung füreinander und gesellschaftliche Solidarität sind. Das sind Kernelemente der SPD-Politik allgemein und auch für diesen Wahlkreis zur Bundestagswahl.

Ariane Fäscher ist unsere Bundestagskandidatin
Foto: Nina Wettern

Dieses Jahr ist alles anders – das wird auch auf den kommenden Bundestagswahlkampf zutreffen. Die Pandemie wird uns sicherlich noch eine Weile beschäftigen und damit auch die Art, wie Kandidat*innen mit den Bürgerinnen und Bürger in Kontakt treten können. Wir sind deshalb froh, dass sich für die SPD ein ausgemachter Kommunikationsprofi als Kandidatin durchgesetzt hat:  Die SPD-Unterbezirke Oberhavel und Havelland haben am 15. März Ariane Fäscher (53) aus Hohen Neuendorf zur Direktkandidatin der SPD nominiert. Unser Glienicke ist Ariane nicht fremd, war sie doch beispielsweise eine derjenigen, die die Nordbahngemeinden mit Courage aufgebaut hat. Die Mutter von zwei Töchtern ist zudem Pressesprecherin der Stadt Hohen Neuendorf und auch für das Stadtmarketing verantwortlich. Die digitale Nominierung wird jetzt noch per Briefwahl bestätigt. Dies gilt gemeinhin als Formsache und deshalb haben wir ihr schon einmal ein paar Fragen gestellt. 

 

2020 - (k)ein Jahr zum Vergessen
Collage: privat

Von Marcel Kirchner

Dieses Jahr hat uns eines hauptsächlich begleitet. Da bereits so viel darüber gesprochen, geschrieben und geflucht wurde, soll es sich in diesem Artikel auch nur in diesem Absatz wiederfinden. Das Coronavirus und die damit verbundene Pandemie hat unser aller Leben eingeschnitten. Restaurants und Geschäfte mussten schließen, Kontaktbeschränkungen wurden eingeführt, das Tragen von einer Maske wurde zur Pflicht und Reisen wurden verboten bzw. nur unter strengen Vorgaben gestattet. Eines hat diese Pandemie gezeigt: Wir halten zusammen. Zusammen haben wir nicht nur unsere lokale Gastronomie am Laufen gehalten, sondern haben andere lokale Geschäfte unterstützt. Die Wissenschaft hat in einem unglaublichen Tempo dafür gesorgt, dass wir alle eines haben: Hoffnung, dass dieser Spuk bald vorbei ist.

 

Infostand im August
Bild: Uwe Klein

von Marcel Kirchner

In diesem Jahr standen wir bisher noch nicht einmal an einem Infostand, um uns mit Ihnen auszutauschen. Uns haben die Gespräche mit Ihnen gefehlt. Heute waren unsere beiden Beisitzerinnen Kathrin Kröger und Renate Lorenz vor Ort und haben Ihre Fragen beantwortet und Ihre Anregungen mitgenommen.

Da der Betreiber des Trödelmarkts den Vertrag aufgrund der Coronakirse gekündigt hat sieht es leider so aus, dass es  dieses Jahr keinen Trödelmarkt mehr geben wird. Die Ausschreibung ist erfolgt und ein neuer Betreiber oder eine neue Betreiberin wird gesucht. Wir hoffen auf eine schnelle Einigung.

Folgen Sie uns auch in den sozialen Netzwerken

Facebook

Facebook (Fraktion)

Instagram