Glienicke feiert wieder - Jahresempfang der Gemeinde Glienicke/Nordbahn
Uwe Klein mit Frau Nemitz-Pollmann und Dr. Oberlack (Foto: privat)

Von: Kathrin Kröger

Nach einer pandemiebedingten Zwangspause konnte in diesem Jahr die Tradition in Glienicke einen Jahresempfang zu veranstalten wieder durchgeführt werden, wenn auch nicht wie bewohnt im Frühjahr, trafen sich am 27. August im Garten des Glienicker Bürgerhaus ca. 100 geladene Gäste unter dem Motto „Glienicke sagt Danke!“. Für die Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft war einer der Höhepunkte der Veranstaltung die Auszeichnung von Bürgerinnen und Bürgern für ihr ehrenamtliches Engagement.

Glienicke – quo vadis?
Hier entstehen fünf Etagen Beton.(Foto: privat)

von Uwe Klein, Gemeindevertreter

Glienicke - Wohin gehst du? Eine Frage, die sich sicher viele stellen, wenn sie sich in unserem Glienicke umschauen. 

Muss wirklich jeder Zentimeter in Glienicke bebaut werden?

Muss Glienicke wirklich krampfhaft immer weiterwachsen?

Was muss getan werden, damit sich der Charakter Glienickes nicht noch weiter verändert? 

Ich bin kein „alter“ Glienicker. Vor über 20 Jahren zog ich hierher. Mit eine Entscheidung für Glienicke war damals, dass mir die Entwicklung des Ortes gefiel. Veränderungen und Neuem gegenüber aufgeschlossen, gleichzeitig aber den besonderen Charme Glienickes bewahrend. Zu dieser Entwicklung gehört auch der Sonnengarten. Ich habe selbst viele Jahre im Sonnengarten gewohnt und dieser gehört genauso zu Glienicke wie alle anderen Bereiche. 

Doch wollen wir es wirklich zulassen, dass eine Bebauungsdichte wie an der Glienicker Spitze und im Sonnengarten im restlichen noch unbebauten Glienicke zur Regel wird?

Zwischen Galerie Sonnengarten und der Grundschule klafft eine große Baugrube. Hier soll ein Gebäude mit Wohnungen entstehen, welches von der Hauptstraße aus gesehen eine Höhe von fünf Etagen haben wird und somit unser Ortszentrum nachhaltig (nicht zum Positiven) verändern wird. Was wir nicht brauchen, sind hochpreisige Wohnungen, um dem Wachstumswahn einiger gerecht zu werden. Dass dieser Monsterbau in der Gemeindevertretung mehrheitlich befürwortet worden ist, schmerzt alle Kommunalpolitiker, denen Glienicke am Herzen liegt, bis heute.

Die jüngsten Starkregenereignisse in Glienicke, aber vor allem auch der schlimmen Bilder der Überschwemmungen im Süden unseres Landes, regen hoffentlich viele an, althergebrachte und lange vertretene Positionen zu überdenken.

Es wird Zeit, dass wir umdenken! Die unversiegelten grünen Flächen, die es in Glienicke noch gibt, müssen erhalten werden. Es wird Zeit, dass auch der Letzte begreift, dass das Wasser bei Starkregenereignissen nicht durch Beton versickern kann.

Ariane Fäscher zu Gast in Glienicke
Foto: Marcel Kirchner

Am Samstag, den 07. August hat unsere Kandidatin für den Bundestag Ariane Fäscher unsere Gemeinde besucht. Dabei wurde Ariane von Uwe Klein und Marcel Kirchner durch unsere Gemeinde geführt. Vorbei an Orten mit Geschichte, einem klaren Statement ging es zu Gesprächen mit Pfarrer Leppler, Unternehmerinnen und Unternehmer und Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde. Dabei durfte ein Dankeschön von Ariane für die geleistete Arbeit selbstverständlich nicht zu kurz kommen.

5. Virtuelles Glienicker Gespräch
Foto: privat

Onlinesprechzeit der SPD-Fraktion: „Wir stellen uns Ihren Fragen und kümmern uns um eine Antwort“

Leider wird das gesellschaftliche Leben, wie wir es vor der Corona-Pandemie kannten, auch in absehbarer Zeit nicht wie gewohnt stattfinden. Um in Zeiten des andauernden Lockdowns in Kontakt mit unseren Nachbarn, Bürgern und Wählern zu bleiben, lädt die SPD-Fraktion der Gemeindevertretung Glienicke/Nordbahn seit Februar zu einem regelmäßigen virtuellen Gespräch rund um sämtliche Glienicker Themen ein. „Wie schon mit unserem monatlichen Infostand zum Glienicker Trödelmarkt möchten wir auch außerhalb des Wahlkampfes ansprechbar sein“, bringt es die SPD-Fraktionsvorsitzende Kathrin Kröger auf den Punkt.

Haben Sie, lieber Glienickerinnen und Glienicker, ein aktuelles ortsbezogenes Thema, eine Frage oder möchten einfach mal wieder ins Gespräch kommen? Dann freuen wir uns auf Ihre Teilnahme mit den Mitgliedern unserer Fraktion beim:

 


Tag der Nachbarn, Zeit für Solidarität

von: Ariane Fäscher

Die Corona-Situation war ein Katalysator für viele gesellschaftliche und existenzielle Lebensfragen. Es wurde uns bewusst, wie wichtig ein leistungsfähiger Staat ist, der die Daseinsvorsorge ohne Wenn und Aber absichert. Wir haben aber auch gemerkt, dass vor allem Frauen in Familie, Versorgung und Pflege enorm viel leisten, aber zu wenig wertgeschätzt und in den entsprechend verantwortungsvollen Berufen einen meist unterbezahlt Platz in der Gesellschaft haben. Und es wurde uns bewusst, wie wichtig soziale Nähe, gute Nachbarschaft, Verantwortung füreinander und gesellschaftliche Solidarität sind. Das sind Kernelemente der SPD-Politik allgemein und auch für diesen Wahlkreis zur Bundestagswahl.

Folgen Sie uns auch in den sozialen Netzwerken

Facebook

Facebook (Fraktion)

Instagram