Mehr Busse fahren, aber es muss noch besser werden

Veröffentlicht am 24.01.2018 in Verkehr

Abends und an den Wochenenden müssen mehr Busse in ganz Glienicke fahren

von Uwe Klein

Seit Dezember 2017 fahren mehr Busse in ganz Glienicke. Natürlich gab und gibt es auch Kritik. So scheinen beispielsweise die Abfahrtzeiten der Busse am S-Bahnhof nicht optimal mit den Abfahrt-/Ankunftszeiten der S-Bahn abgestimmt zu sein. Hier, wie auch bei einigen anderen Punkten gibt es noch Optimierungsbedarf.

Ich nutze selbst regelmäßig beruflich die Busse und Bahnen. Mit der Veränderung der Linienführung, der Bus fährt jetzt neben dem S-Bahnhof Hermsdorf auch den S-Bahnhof Mühlenbeck Mönchsmühle an, ergeben sich auf dem täglichen Weg zur Arbeit auch andere Fahrstrecken. Je nachdem zu welcher Zeit ich in der Vergangenheit zur Arbeit gefahren bin, bin ich mal über den S-Bahnhof Hermsdorf und mal über Pankow zur Arbeit gefahren. Ein Blick in das Internetangebot des VBB zeigt immer die für diesen Zeitpunkt optimale Strecke auf. Doch mit der Fahrplanumstellung fährt jetzt kein Bus mehr aus Glienicke direkt nach Pankow. Also hat sich das Angebot für mich nicht verbessert, sondern verschlechtert könnte man meinen. Doch wenn man bereit ist auch mal die „alten“ Gewohnheiten zu verlassen und mit Hilfe des Internetangebotes des VBB seine Fahrstrecke überprüft, stellt man schnell fest, dass der Weg den man seit Jahren fährt nicht mehr der optimale ist. So lohnt es sich beispielsweise für mich zu bestimmten Zeiten über den S-Bahnhof Mühlenbeck Mönchsmühle zur Arbeit zu fahren und ich spare noch über fünf Minuten Fahrzeit ein.

Sicher, es wird auch Fahrgäste geben für die sich die Situation nicht verbessert, sondern vielleicht sogar verschlechtert hat, aber für die überwiegende Zahl ist das Angebot deutlich verbessert.

Das heißt für mich aber nicht, dass jetzt alles gut ist. Gerade in den Abendstunden und an den Wochenenden fahren viel zu wenig Busse in Glienicke. Hier muss das Angebot deutlich verbessert werden!

Doch anstatt die Bustaktung für ganz (!) Glienicke zu verbessern, hat die Gemeindevertretung, gegen die Stimmen der SPD-Fraktion, beschlossen jährlich rund 300.000 Euro für den so genannten Kiezbus auszugeben. 300.000 Euro für einen Bus, der nur rund um den Sonnengarten fahren soll. Dieses Geld wäre wesentlich besser in eine weitere Verbesserung der bestehenden Linie investiert. Mit dieser Summe aus der Gemeindekasse könnte die Linie 806 in den Abendstunden und an den Wochenenden deutlich aufgemotzt werden und das für ganz Glienicke! In einer von mir in der Facebook-Gruppe „Glienicke/Nordbahn“ initiierten Umfrage haben sich über 80 Prozent dafür ausgesprochen, dass die Gemeinde diese 300.000 Euro statt in den Kiezbus besser in die Verbesserung der Linie 806 an den Wochenenden und in den Abendstunden investieren soll. Natürlich ist diese Umfrage, an der sich mehrere Hundert Glienicker beteiligten, nicht repräsentativ gewesen. Natürlich werden jetzt die mit Scheuklappen ausgestatteten Befürworter des Kiezbusses wieder sagen, dass so eine Umfrage nicht belastbar oder aus irgendwelchen anderen Gründen nicht verwertbar sei. Doch langsam sollten sie begreifen, dass es sehr viele Glienickerinnen und Glienicker gibt, die ein besseres Angebot der Bustaktung gerade in den Abendstunden und an den Wochenenden wollen und der Kiezbus eben doch nicht alternativlos ist.

Die Glienicker SPD-Fraktion, wie auch ich als Abgeordneter des Kreistages Oberhavel, werden uns zukünftig für eine besseren Bustakt für alle Menschen in Glienicke einsetzen.

 
 

Spenden

Die SPD Glienicke/Nordbahn ist bei ihrer Arbeit auch auf Ihre Unterstützung angewiesen! Sie können uns auf klassischem Weg eine Spende überweisen: IBAN: DE66 1605 0000 3702 023088 bei der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (BIC: WELADED1PMB), Stichwort: "Spende". Bitte Namen und Anschrift für die Übersendung der Spendenquittung nicht vergessen! Vielen Dank.

Counter

Besucher:1902458
Heute:101
Online:1

Zufallsfoto