02.03.2020 in Verkehr

SPD/PIRATEN beantragen Sondersitzung der Glienicker Gemeindevertretung

 

von Uwe Klein
Die Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter der Glienicker SPD/PIRATEN-Fraktion haben für den 10.03.2020 um 18:00 Uhr eine Sondersitzung der Glienicker Gemeindevertretung beantragt. Einziger Tagesordnungspunkt „Antrag der Fraktion SPD/PIRATEN: Einleitung rechtlicher Schritte gegen den Bezirk Reinickendorf im Fall der Beschlussfassung über die Sperrung des Waldseeviertels für den Autoverkehr“.

In der vergangenen Woche hatte sich die Gemeinde Glienicke mit einem Schreiben an den Bezirksbürgermeister des Bezirks Reinickendorf, Frank Balzer (CDU), sowie an alle Fraktionen der Reinickendorfer Bezirksverordnetenversammlung gewandt und darum gebeten, den Beschluss zur Sperrung der Straßen nicht zu fassen, sondern zunächst in gemeinsamen Gesprächen Lösungen zu finden. Weiterhin wurde für den 2. März eine öffentliche Informationsveranstaltung beschlossen, zu der unter anderem die jeweiligen Vorsitzenden des Reinickendorfer Verkehrsausschusses und des Glienicker Infrastrukturausschusses eingeladen wurden.

Am vergangenen Freitag hatte der Vorsitzende des Reinickendorfer Verkehrsausschusses, Lorenz Weser (CDU), seine Teilnahme an der Glienicker Infoveranstaltung aus beruflichen Gründen abgesagt. Im letzten Satz seiner Absage schreibt er: „An dem Beschluss und Vorgehen halten wir jedoch weiterhin fest.“

Diese Antwort empfinde ich als Schlag ins Gesicht der Glienicker. Wir Gemeindevertreter haben dem Bezirk Reinickendorf die Hand ausgestreckt - und von Seiten des zuständigen Reinickendorfer Fachausschusses wird nicht einmal versucht, vor Beschlussfassung das Gespräch mit der betroffenen Nachbarkommune zu suchen.

Zur Sondersitzung der Glienicker Gemeindevertretung hat die SPD/PIRATEN-Fraktion daher beantragt, dass der Bürgermeister rechtliche Schritte gegen den Beschluss zur Sperrung der Straßen einlegen soll, sollte die Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorf diesen Beschluss am 11.03.2020 fassen.

15.01.2020 in Sport

Sportförderung ist eine lohnende Investition

 

von Uwe Klein
Sportvereine sind ein wesentlicher Stützpfeiler unserer Gesellschaft. In den Sportvereinen geht es um viel mehr, als „nur“ um den Sport. Gemeinschaftsgefühl, Verbundenheit mit dem Ort, in dem man nicht nur wohnt, sondern auch lebt. Lebt auch dadurch, dass man sich trifft, etwas gemeinsam unternimmt, Freundschaften schließt.

Der Sport ist kein System für sich, sondern ein wichtiger Bestandteil durchgängig in allen Bereichen des öffentlichen Lebens. Kinder- und Jugendarbeit, Soziales und Gesundheit sind untrennbar mit dem Sport verbunden. Der Staat als Träger öffentlicher Belange hat bei weitem nicht die Ressourcen, um in ausreichendem Maße Sportangebote für Jung und Alt anbieten zu können. Er bekommt Hilfe durch eine Vielzahl von Vereinen. Deren Arbeit basiert in erster Linie auf freiwilligem, ehrenamtlichem Engagement. Der Sportverein nimmt damit eine besondere Stellung ein. Seine Bedeutung ist in kultureller und gesundheitspolitischer wie auch in pädagogischer Hinsicht hoch zu schätzen.

Sport verbindet Generationen miteinander. Er hat für viele Menschen in Glienicke eine große Bedeutung.

Vereine zahlen mehr Miete, als sie Sportförderung erhalten

Es ist sicher richtig, dass wir in Glienicke dem Sport alleine durch den Bau und den Betrieb unserer Sporthallen, der Außensportanlage, der Kegelbahn sowie der Anlage für die Sportschützen eine nicht unerhebliche Förderung gewähren. Eine weitere, direkte finanzielle Förderung erhalten die Sportvereine durch die Sportförderrichtlinie der Gemeinde.

Auf der anderen Seite müssen aber alle Sportvereine auch für die Benutzung der Sporthallen und -anlagen zahlen. Die Mieten, die die Sportvereine an die Gemeinde zahlen, gehen regelhaft über die Summe hinaus, die die Gemeinde an die Sportvereine als direkte Sportförderung auszahlt.

Entscheidung gegen den Sport

In der Dezember-Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Planen, Bauen/Wohnen fand die Planung für den Erweiterungsbau der Dreifeldsporthalle, mit dem dringend benötigte Lagerungskapazitäten geschaffen werden sollen, keine Mehrheit.

31.12.2019 in Allgemein

Alles gute für das neue Jahr

 
Neujahr2020

von Marcel Kirchner

 

Liebe Glienickerinnen, liebe Glienicker,

liebe Freundinnen liebe Freunde,

 

mit viel Dankbarkeit blicken wir auf ein ereignisreiches Jahr 2019 zurück. Danke für die vielen tollen Gespräche, die wir mit Ihnen führen durften, für die ganze Kritik die wir erhalten haben und für das Vertrauen, welches wir von Ihnen erhalten haben. 

 

24.12.2019 in Allgemein

SPD Glienicke wünscht Frohe Weihnachten

 
FroheWeihnachten

von Marcel Kirchner

Wir wünschen allen ein fröhliches und ruhiges Weihnachtsfest. Schöne Tage im Kreise der Familie. Glückliche Kinderaugen und zufriedene Eltern. 

Danken wollen wir aber auch diejenigen, die an den Feiertagen arbeiten müssen/ dürfen. Danke, ihr seid das Rückgrat unserer Gesellschaft.

20.11.2019 in Service

Caren Berend erhält Ehrenamtspreis des Landkreises Oberhavel

 
Foto: Uwe Klein

von Uwe Klein

Die Glienickerin Caren Berend erhielt heute den Ehrenamtspreis des Landkreises Oberhavel. Ausgezeichnet wurde sie im Rahmen einer Feierstunde am Dienstag, den 19.11.2019 im Kreistagssaal in Oranienburg durch Landrat Ludger Weskamp.

Eine Herzensangelegenheit für Caren Berend ist es, älteren Menschen Zeit und Zuwendung zu schenken. Seit vielen Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich im Glienicker Seniorenpflegeheim. Mit Menschlichkeit den letzten Lebensabschnitt verbringen und in Würde sterben können, das sollte ihrer Meinung nach selbstverständlich sein. Dafür setzt sie sich ein, schenkt den Menschen ihre Zeit und arbeitet damit gegen die Vereinsamung im Heim. Zusätzlich absolvierte sie einen Kurs für Lebens- und Sterbebegleitung beim Union Hilfswerk und nimmt an zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen zum Thema teil.

Viel Zeit spendet Carin Berend auch dem Glienicker Verein Bürgersinn e.V., in dem sie aktives Mitglied ist. Menschlichkeit, Herzenswärme und die Würde der Menschen sind das, was die ehrenamtliche Arbeit von Frau Berend auszeichnet. Menschen wie sie sind Vorbilder für unsere Gesellschaft, Vorbilder für mehr Miteinander.

Spenden

Die SPD Glienicke/Nordbahn ist bei ihrer Arbeit auch auf Ihre Unterstützung angewiesen! Sie können uns auf klassischem Weg eine Spende überweisen: IBAN: DE66 1605 0000 3702 023088 bei der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (BIC: WELADED1PMB), Stichwort: "Spende". Bitte Namen und Anschrift für die Übersendung der Spendenquittung nicht vergessen! Vielen Dank.

Counter

Besucher:1902458
Heute:49
Online:1

Zufallsfoto